25.09.2017

Ein schwarzer Tag für die Zukunft unserer Kinder und Enkel!

Egoismus und Profit Sieger der Bundestagswahl !

„Ich hab’s befürchtet, auch wenn ich es anders erhofft hätte“, so Gabriela Schimmer-Göresz, Direktkandidatin im Wahlkreis Neu-Ulm und Spitzenkandidatin ihrer Partei in Bayern. Für sie habe es sich bewahrheitet: „Wer den Wählern unbequeme Wahrheiten zumutet, wird nicht gewählt. Die Menschen wünschen sich zwar Politiker, die sie nicht belügen, wählen dann aber doch die Kandidaten, die versprechen, dass alles so bleiben kann, wie es ist oder in vereinfachender Weise neue Feindbilder bedienen“, so Schimmer-Göresz in ihrer ganz persönlichen Einschätzung. 

Das Versagen der etablierten Parteien sei zum Triumpf geworden für die Partei, die alles andere als eine Alternative für Deutschland ist. Mit ihrer völkisch-nationalistischen und egoistischen Gesinnung sei die AfD nicht die Lösung, sondern eine Gefahr für ein friedliches Zusammenleben einer sich verändernden Gesellschaft. 

Schimmer-Göresz, die mit der Bitte geworben hatte: Ihre Stimme für die Zukunft unserer Kinder und mit dem Slogan „Mensch vor Profit“ geht mit dem Wahlergebnis hart ins Gericht: 

„Das ist ein schwarzer Tag für die Zukunft unserer Kinder und Enkel. Es wird weiter der Profit in einer ausbeuterischen Wirtschaft regieren. Das Gemeinwohl kommt unter die Räder und finanzstarke Akteure werden auch in der neuen Bundesregierung den Ton angeben. Die Freunde der ausgrenzenden Freihandelsabkommen haben sich durchgesetzt. Die Spaltung der Gesellschaft wird weiter voranschreiten. Die Familienarmut wird sich fortsetzen. Die Gerechtigkeitslücke wird nicht geschlossen. Die überfällige echte Energie-, Verkehrs- und Agrarwende wird ausbleiben und auf mehr Mitwirkung durch Volksentscheide auch auf Bundesebene wird man lange warten müssen.“ 

Schimmer-Göresz spricht von verschenkten vier Jahren auf dem notwendigen Weg hin zu einer großen Transformation.